Zurück zum Blog

Dienstradleasing

Haben Sie schon mal über ein Dienstrad für Sie und Ihre Mitarbeiter nachgedacht? Dank der 0,5-Prozent-Regel (früher 1 %-Regel) für Bikes kann jeder Arbeitnehmer einfach von einem Leasing-Rad profitieren. Leasing ist so einfach wie Fahrradfahren – für Unternehmen, Mitarbeiter, Selbständige und Fachhändler. Bike-Leasing bringt Ihnen zudem den entscheidenden Vorsprung: Sie haben einen Vorteil im Wettbewerb um Fachkräfte, fittere und ausgeglichenere Mitarbeiter und eine einfache Möglichkeit für Gehaltsextras. Und ganz nebenbei profitiert auch die Umwelt. Wir haben Ihnen hier kurz die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Dienstradleasing

Was ist Dienstradleasing?

Durch das Dienstradleasing bekommt der Arbeitnehmer die Chance, sein Bike über den Arbeitgeber zu beziehen und zu finanzieren. Weil das Dienstrad dem Dienstwagen gleichgestellt wurde, erhält der Arbeitnehmer sein neues Bike zu deutlich günstigeren Konditionen als bei einem Direktkauf. Der Arbeitgeber wird Leasingnehmer und überträgt die Rechte und Pflichten durch einen Überlassungsvertrag auf den Arbeitnehmer.

Der Überlassungsvertrag regelt die Rahmenbedingungen für den Erwerb und die private Nutzung des Bikes zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber sowie die monatliche Gehaltsumwandlung und die Abwicklung bei Laufzeitende oder vorzeitigem Ausscheiden aus dem Unternehmen.

Das Rad bzw. die Räder, es können pro Person auch mehr als ein Bike geleast werden, muss nicht zwangsläufig als Dienstwagenersatz genutzt werden, sondern kann auch zusätzlich zum Dienstwagen geleast werden. Auch eine rein private Nutzung ist möglich.

Kann jeder Arbeitgeber seinen Mitarbeiter/innen Dienstradleasing anbieten?

Grundsätzlich ja (in wenigen Fällen können gewisse Regelungen im Tarifvertrag dazu führen, dass kein Dienstradleasing angeboten werden kann).

Der Arbeitgeber muss hierzu einen Kooperationsvertrag mit einem Leasingpartner unterzeichnen. Mindestabnahmemengen sind grundsätzlich nicht vorgeschrieben, das Leasing funktioniert schon ab einem Bike pro Unternehmen.

Was macht das Dienstrad-Leasing so attraktiv?

Es sind hohe Einsparungen gegenüber dem Barkauf möglich, auch wenn der Arbeitgeber keinen monatlichen Beitrag zum Dienstrad leistet.

Entscheidet sich ein Mitarbeiter für das Dienstrad-Leasing, wird ein Teil seines Gehaltsanspruchs in einen Sachbezug umgewandelt; dadurch reduziert sich das zu versteuernde Einkommen. Die Höhe der monatlichen Gehaltsumwandlung richtet sich nach dem Verkaufspreis und der daraus resultierenden Leasingrate inklusive dem Rundumschutz.

Der sogenannte geldwerte Vorteil für das Dienstrad beträgt 0,5 % der unverbindlichen Preisempfehlung für das Bike. Dieser wird auf das zu versteuernde Einkommen aufgeschlagen, versteuert und dann wieder abgezogen.

Muss der Arbeitsweg versteuet werden?

Nein, nur bei S-Pedelecs (Tretunterstützung bis 45 km/h).

Selbständige/Freiberufler

Dienstrad-Leasing ist auch für Selbständige und Freiberufler möglich. Die Leasingraten können wie bisher als Betriebsausgabe geltend gemacht werden. Die private Nutzung ist künftig einkommensteuerfrei, Umsatzsteuer auf den Privatentnahmeanteil ist jedoch weiterhin abzuführen.

Was passiert, wenn mein Dienstrad gestohlen wird?

Beispiel BusinessBike: Dieser Leasingpartner arbeitet mit der ENRA Versicherung, dem Spezialisten für Fahrradversicherungen seit über 35 Jahren. Inkludiert in die günstigen Leasingraten sind Diebstahlschutz, Reparaturschutz, Technikschutz und Pick-Up-Service.

Welche Laufzeit hat das Leasing?

Der Leasingvertrag läuft über einen Zeitraum von 36 Monaten.

Was geschieht am Ende des Leasingzeitraums?

Am Ende der Laufzeit wird in der Regel ein Angebot zur Übernahme unterbreitet. Sollte der Arbeitnehmer dieses Angebot nicht annehmen, gibt er das Bike zurück.

Mit TechniBike können folgende Dienstradleasingkonzepte umgesetzt werden:

Vorteile für den Arbeitgeber:

  • Hohe Mitarbeitermotivation ohne zusätzliche Kosten
  • Förderung der betrieblichen Gesundheitsvorsorge
  • Geringere Parkplatzkosten
  • Aktiver Beitrag zum Klimaschutz
  • Nachhaltiges Arbeitgeberimage
  • Geringere Lohnnebenkosten
  • Diensträder als Gehaltsbaustein
  • Weniger Fehl- und Krankheitstage
  • Steigerung der Produktivität
  • Zusätzliche Kosten entstehen nicht; die monatliche Leasingrate wird auf den Mitarbeiter übertragen.

Vorteile für den Arbeitnehmer:

  • Deutliche Steuervorteile durch 0,5 %-Regelung
  • Uneingeschränkte private Nutzung
  • Bequeme Bezahlung durch
  • monatliche Gehaltsumwandlung
  • Hohe Einsparung gegenüber Barkauf
  • Weniger Stress im Berufsverkehr und bei der Parkplatzsuche
  • Kostengünstigere Alternative zu PKW, Bus oder Bahn
  • Aktiver Beitrag zum Klimaschutz
  • Frischluft statt Fitnessstudio
  • Einzigartiger Top-Rundumschutz
  • inklusive Pick-up-Service
  • Einfache und schnelle Abwicklung
  • Keine Selbstbeteiligung im Schadensfall
  • Äußerst attraktive Leasingraten
  • Steuerlich begünstigter Rundumschutz
  • Wunschbike mit festverschraubtem Zubehör ausgestattet
  • Keine Bearbeitungsgebühren
  • Ohne Anzahlung